Kleine Weisheiten


“Wenn zwei Knaben jeder einen Apfel haben und sie diese Äpfel tauschen, hat am Ende auch nur jeder einen. Wenn aber zwei Menschen je einen Gedanken haben und diese tauschen, hat am Ende jeder zwei neue Gedanken. ”
Lasst uns, frei nach diesem Spruch von Platon, unsere Gedanken teilen.


Montag, 26. Dezember 2011

Fröhliche Weihnacht

Fröhliche Weihnacht überall

Tönet durch die Lüfte froher Schall

Weihnachtsklang, Weihnachtsbaum,

Weihnachtsduft in jedem Raum!

Die Weihnachtsfeiertage neigen sich jetzt dem Ende zu. Ich hoffe sehr, Ihr habt sie alle genießen können. Mit Menschen, die Ihr liebt und die Euch mögen, mit guten Gesprächen und viel Lachen.

Natürlich gehören auch das leckere Weihnachtsessen, die liebevolle Dekoration und die Geschenke zu diesem Fest dazu.

Und für mich, ganz wichtig, die Gottesdienste an Heilig Abend und am Weihnachtsfeiertag. Denn das feiern wir ja, die Geburt von Jesus Christus!

Eine Weihnachtsfabel

Die Tiere diskutierten einmal über Weihnachten. Sie stritten, was wohl die Hauptsache an Weihnachten sei.

„Na klar, Gänsebraten“, sagte der Fuchs, „was wäre Weihnachten ohne Gänsebraten!“

„Schnee“, sagte der Eisbär, „viel Schnee!“ Und er schwärmte verzückt: „Weiße Weihnachten!“

Das Reh sagte: „Ich brauche aber einen Tannenbaum, sonst kann ich nicht Weihnachten feiern.“

„Aber nicht so viele Kerzen“, heulte die Eule, „schön schummerig und gemütlich muss es sein, Stimmung ist die Hauptsache.“

„Aber mein neues Kleid muss man sehen“, sagte der Pfau, „wenn ich kein neues Kleid kriege, ist für mich kein Weihnachten“

„Und Schmuck!“ krächzte die Elster, „jedes Weihnachtsfest kriege ich was: Einen Ring, ein Armband, eine Brosche oder eine Kette, das ist für mich das Allerschönste an Weihnachten.“

„Na, aber bitte, den Stollen nicht vergessen“, brummte der Bär, „das ist doch die Hauptsache, wenn es den nicht gibt und all‘ die süßen Sachen, verzichte ich auf Weihnachten.“

„Mach‘s wie ich“, sagte der Dachs, „pennen, pennen, das ist das Wahre. Weihnachten heißt für mich: Mal richtig pennen!“

„Und saufen“, ergänzte der Ochse, „mal richtig einen saufen und dann pennen“ - aber dann schrie er „Aua“, denn der Esel hatte ihm einen gewaltigen Tritt versetzt: „Du Ochse, denkst du denn nicht an das Kind?“ Da senkte der Ochse beschämt den Kopf und sagte: „Das Kind, ja das Kind, das ist doch die Hauptsache.“ - „Übrigens“, fragte er den Esel: „Wissen das die Menschen eigentlich?“


Damit wünsche ich Euch Allen frohe gesegnete Weihnachten! Genießt, wenn Ihr frei habt, die stille Zeit zwischen den Jahren!

Kommentare:

Susis gelbes Haus hat gesagt…

Wuuuuuuuuuuuuuuuunderbare Weihnachten wünsche ich Dir und deienn Liebsten..danke für die wundervolle Geschichte..
ich drück dich..
Bussi Susi

Lilly ♥ hat gesagt…

Einen schönen Baum habt ihr! Hoffe dass ihr es schön hattet! :o)

Mona hat gesagt…

und schwupps ist fast alles vorbei....einen guten rutsch ins 2o12...wünscht Mona

Gabi hat gesagt…

...am liebsten würde ich zur Zeit die Zeit anhalten,
genießt sie !!!!!
Liebste Grüße und einen guten Rutsch in 2o12,
herzlichst
Gabi